Nachlese

Zu den durchgeführten Veranstaltungen und Sonderausstellungen können Sie sich hier informieren. Sobald eine Veranstaltung vergangen ist, werden Eindrücke und Bilder hier zu finden sein.

Spielzeugaffen in der Sonderausstellung

"In Reichenfels ist der Affe los" unter dieser Überschrift wurde am 16.11.2012 die Sonderausstellung mit Spielzeugaffen aus der Sammlung Hartmann, Plauen eröffnet.  Seit 1888 gehören Spielzeugaffen zum Produktionsprogramm der Fa. Steiff, eine der bekanntesten Spielzeugfirmen überhaupt. 151 Affen mit und ohne Knopf im Ohr, aus verschiedenen Epochen, kleine und große sind in der Ausstellung zu sehen. Erfreuen können sich alle jungen und jung gebliebenen Besucher noch bis zum 10. März 2013 an ihnen.
3 PLG_PHOCAGALLERY_SIMPLE_IMAGES_2_4

In Reichenfels ist der Affe los

In Reichenfels ist der Affe los

In Reichenfels ist der Affe los
 

Künstlergespräch "Japanische Impressionen"

Zu einem besonderen Ereignis gestaltete sich am Freitag, dem 12. Oktober das Künstlergespräch in der derzeitigen Ausstellung "Japanische Impressionen". Die Musikerin und Malerin Ikuko Morooka hatte es sich nicht nehmen lassen, zu diesem Anlaß Papierkraniche, ein japanisches Glückssymbol, zu falten und die Besucher im Kimono zu empfangen. Die aus Japan angereisten Eltern der Künstlerin bereiteten japanischen Tee für alle. Ikuko Morooka und ihre Musikerkollegen spielten japanische Volksweisen, in der seltenen Fassung für drei Posaunen.
Im Gespräch erzählte die vielseitig begabte Künstlerin aus ihrem Leben und Schaffen in Japan und Deutschland.
Der Töpfermeister Ludwig Laser aus Obergeißendorf stellte seine Töpferwaren vor, erzählte kenntnisreich von den unterschiedlichen Brenntechniken und von seiner Beziehung zur japanischen Keramik und dem Raku - Brand. Die 26 Gäste des Abends genossen die fröhliche Stimmung und die interessanten Gespräche und konnten einen gefalteten Papierkranich als Andenken mit nach hause nehmen.

4 PLG_PHOCAGALLERY_SIMPLE_IMAGES_2_4

Künstlergespräch

Künstlergespräch

Künstlergespräch

Künstlergespräch

Tag des offenen Denkmal 2012

Anläßlich des diesjährigen "Tag des offenen Denkmals" am 09. September fand im Museum Reichenfels ein Vortrag zur möglichen Restaurierung des Leitlitzer Altarschreins statt. Dieser befindet sich seit 1862 im Besitz des VAVH und wurde von Dr. Julius Schmidt in der Monatsversammlung vom 7. Juni handschriftlich erwähnt und von ihm als "trefflich gearbeitet" beschrieben.Die Restauratorin Susanne Ruda erläuterte die notwendigen Schritte, die bei einer Substanzsicherung und späteren Restaurierung zu tun sind, um das Fragment des Altarschreins vor dem Verfall zu retten. Mit dem Aufruf zu einer Spendenaktion für den um 1510 von einem unbekannten Schleizer Bildschnitzer gefertigten Altar, der spontan 131,00 € einbrachte, endete der informative Nachmittag, der vom Violoncelloduo "Domenico Gabrielli" musikalisch umrahmt wurde.
3 PLG_PHOCAGALLERY_SIMPLE_IMAGES_2_4

Tag des offenen Denkmals 2012

Tag des offenen Denkmals 2012

Tag des offenen Denkmals 2012

Sonderausstellung "Mittelalterliche Folter- und Hinrichtungsmethoden"

Am Freitag,dem 20.04.2012 wurde im Museum Reichenfels die zweite Sonderausstellung dieses Jahres " Mittelalterliche Folter- und Hinrichtungsmethoden im Beisein der Leihgeber Dorit und Dieter Fox eröffnet. Die 40 Besucher betrachteten und diskutierten die zum Teil erschreckenden Methoden mit denen Menschen im Mittelalter zum Geständnis gezwungen und hingerichtet wurden.
Nach einer einführenden Rede zur Geschichte der Gerichtsbarkeit im Mittelalter von Angelika Kühn v. Hintzenstern, berichtete Dorit Fox, wie sie und ihr Mann zu dieser Sammlung kamen und was sie an diesem Thema besonders interessiert.
Die Ausstellung ist noch bis zum 15. Juli zu sehen. Zum Burg - Hof - Fest am 20.Mai gibt es Sonderführungen.
2 PLG_PHOCAGALLERY_SIMPLE_IMAGES_2_4

Mittelalterliche Folter-und Hinrichtungsmethoden

Mittelalterliche Folter-und Hinrichtungsmethoden

Der Maler und Holzbildhauer Werner Meisel

Am Freitag, dem 17. Februar 2012 wurde anläßlich des 101. Geburtstages des Malers und Holzbildhauers Werner Meisel eine Sonderausstellung im Museum Reichenfels eröffnet.
Der in Plauen geborene Werner Meisel kam 1954 nach Hohenleuben,wo er als nebenamtlicher Werk- und Zeichenlehrer im Kinderheim "Erich Weinert" wirkte. Neben seiner beruflichen Tätigkeit als Holzbildhauer in Zeulenroda und Karlsruhe war das Malen und Zeichnen sowie das Ausprobieren verschiedener grafischer Techniken, vor allem des Holzschnitts seine Leidenschaft.
Vor allem die thüringische und vogtländische Landschaft hatten es ihm angetan, aber auch Porträts und Blumenstillleben gehörten zu seinen Motiven. Die Werke großer Meister der Kunstgeschichte wie Rembrandt, Dürer oder Franz Hals regten ihn zu Kopien ihrer Bilder an, um seine Maltechniken zu erproben und zu vervollständigen. So entstanden eine Reihe von Bildern, an denen der eine oder andere Gefallen fand und die so den Weg in die Wohnzimmer von Bürgern aus Hohenleuben und Umgebung fanden. Dank der Leihgaben und der Unterstützung der Familien Meisel und Dietzel kam diese Ausstellung zu Stande, die noch bis zum 15. April im Museum Reichenfels zu sehen ist.
4 PLG_PHOCAGALLERY_SIMPLE_IMAGES_2_4

Werner Meisel - Ausstellung Februar 2012

Werner Meisel - Ausstellung Februar 2012

Werner Meisel - Ausstellung Februar 2012

Werner Meisel - Ausstellung Februar 2012